Gedankenstraßen

Dort wo die Straßen gehen

Zu Gast bei Ramadan

with one comment

Bevor Ramadan anfängt, erinnern sich Muslime daran, dass sie bald diesen Gast empfangen werden und wie gut sie ihn behandeln müssten. Ich behaupte, nicht Ramadan ist zu Besuch, sondern wir sind es. Wir sind die Gäste und Ramadan der Gastgeber, denn es ist nicht die Zeit, die sich ändert, sondern wir. Wir sind diejenigen, die von einem Jahr zum nächsten wandern, bis der letzte Atemzug ausgehaucht ist. Somit klopfen wir an Ramadans Tor und bitten um Einlass. Wir sind es, die sich als Gäste zu benehmen wissen müssen, denn Ramadan wird uns in jedem Fall ein guter Gastgeber sein.

Advertisements

Written by mobbos

2. September 2008 at 3:24 am

One Response

Subscribe to comments with RSS.

  1. schöner Ansatz. Ich wünsche dir einen gesegneten Ramadan.

    Omar

    2. September 2008 at 10:10 am


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: