Gedankenstraßen

Dort wo die Straßen gehen

Hungrig, aber stark!

leave a comment »

Auf dem Weg ins Büro grübelte ich über das Fasten und sein Sinn nach. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Mensch erst dann weiß wozu er in der Lage ist, wenn er die Situation in der er sich befindet austesten kann.

Beim Fasten leidet man Hunger, doch man steht diesen in der Regel tatsächlich bis zum Fastenbrechen durch. Das macht den Menschen stark, denn er dreht den Spieß um. Nicht der Hunger kontrolliert mich, ich kontrolliere den Hunger. Leicht ist das nicht und der Hunger setzt einem ziemlich zu. Doch wenn man einmal diese Erkenntnis sich zu eigen macht, ist das Fasten nicht mehr schwer.

Diese Erkenntnis soll jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass es Millionen Menschen auf dieser Welt gibt, die Hunger leiden und Tausende und Abertausende Kinder den Hungerstod sterben. Unsere Pflicht besteht immer noch darin zu teilen und das Leid Anderer zu lindern.

Auf eine bessere Welt während und nach dem Fastenmonat Ramadan.

Advertisements

Written by mobbos

8. September 2008 at 8:29 am

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: