Gedankenstraßen

Dort wo die Straßen gehen

Archive for the ‘Wortspiele’ Category

Identität

with one comment

Ich lese gerade das Buch “German Dream – Träumen für Deutschland”, von W. Blau & A. Selene. Es beinhaltet viele interessante Ansätze. Diesen fand ich am interessantesten bisher:

Wenn sich Jugendliche und Einwanderer in Deutschland daran versuchen, eine deutsche Identität zu erwerben, stoßen sie auf einen sehr seltsamen Identitätsbegriff. Wir definieren uns kaum über positive Werte und ein gemeinsames Zukunftsversprechen, sondern über all die negativen Dinge, die es in Deutschland zu verhindern gilt: Wir sind gegen Faschismus und gegen die Benachteiligung von Frauen, wir sind gegen die Diskriminierung von Minderheiten, gegen soziale Ausbeutung, gegen den Verlust unseres Sozialstaates, gegen Umweltzerstörung, gegen religiösen Fundamentalismus, und gegen Krieg. Das ist sehr gut. Das ist beruhigend. Aber es setzt keine Begeisterung frei. Ein Verbotskatalog kann Vertrauen schaffen, aber er schafft keinen Raum für Zukunftsträume im eigenen Land.

Wenn ich in Bezug auf die Integrationsdebatten über diesen Ansatz nachdenke, wird mir klar, dass wir es schaffen werden, Menschen, die Deutschland als ihre Heimat gewählt haben, heimisch fühlen zu lassen, wenn wir uns positiver Auskrucksweise bedienen. Ist das Glas halbvoll oder halbleer?

Advertisements

Interessant…

leave a comment »

…finde ich die Seite http://www.christfirm.de/. Es handelt sich hierbei um ein christliches Branchenbuch für bekennende Unternehmen.

Das Interessante ist die folgende Aussage: “Wir bekennen uns vorbehaltlos zur Bibel, dem unfehlbaren Wort Gottes, Das Zentrum der Bibel ist Jesus Christus. Allein der Glaube an ihn, als Retter und Erlöser aller Menschen,führt zurück in die Lebensgemeinschaft mit Gott.”

Die Idee an sich ist gut. Ich denke mir nur gerade, wenn es sich um ein muslimisches Branchenbuch gehandelt hätte, das Folgendes bekennt:”Wir bekennen uns vorbehaltlos zum Koran, dem unfehlbaren Wort Gottes. Das Zentrum des Korans ist Gott. Allein der Glaube an Ihn, als Schöpfer aller Menschen, führt ins Paradies”, dann hätte es einen Aufschrei gegeben. Das ist bedauerlich, weil mit zweierlei Maßen gemessen wird.

Verschwörungstherie oder Opfergequatsche? Keineswegs! Dem “Haus des Islam” wurde die Gemeinützigkeit vor einigen Monaten aberkannt, weil der Leiter dieses Vereins, dem deswegen die Verfassungsuntreue vorgeworfen wurde, das Folgende, vor 22 Jahren, in einem Vortrag sagte: ” Muslim sein (werden) bedeutet auch, Gott als die einzige Quelle aller Gesetze anzuerkennen. […]” *. Die Aussage für sich alleine könnte tatsächlich den Gedanken der Verfassungsuntreue hervorrufen. Doch liest man die Aussage im Kontext, ist diese selbstverständlich und beudeutet nichts anderes als sich Gott zu ergeben.

————

* http://www.dar-us-salam.de/library/Weltanschauung.html

Es hat mich einfach gewurmt

leave a comment »

Heißt es ‘die’, ‘der’ oder ‘das’ Nutella? An dieser Frage schieden sich die Geister meiner Frau und die meiner Wenigkeit. Zum Glück konnte das Internet, zumindest in dieser Frage, Klarheit verschaffen. Auf der Nutella-Seite heißt es:

“nutella ist ein im Markenregister eingetragenes Fantasiewort, das in der Regel ohne Artikel verwendet wird. Es bleibt somit jedem selbst überlassen, welchen Artikel er vor nutella setzt.” (1)

Na dann, es lebe die Freiheit! Dies war jedoch nur die Einleitung zur Streitfrage, wann welcher Artikel logisch eingesetzt wird. Meine Frau war der Meinung, dass die Artikelbestimmung im Deutschen richtig ist. Das mag sein, nur, es gibt ein Unterschied zwischen richtig und logisch.

Artikel im Deutschen haben die Funktion, neben den Fällen und der Anzahl, das Geschlecht zu bestimmen. So stellt der Artikel ‘die’ die weibliche, ‘der’ die männliche und ‘das’ die sächliche Form dar. Schön wäre es wenn sich diese Logik durch die gesamte Sprache hindurch ziehen würde. Ich dachte bisher, es läge an meiner Unfähigkeit, nicht immer den richtigen Artikel zu treffen, Heute wurde mir durch die Diskussion jedoch bewusst, dass die vielen Ausnahmen im Deutschen das Problem sind. Warum heißt es sonst ‘das Mädchen’, obwohl es logisch ‘die Mädchen’ heißen müsste? Warum wird dem Stuhl ein ‘der’ vorgesetzt, wenn es sich um einen Gegenstand handelt?

Nun gut, es ist wie es ist. Man muss es sich eben merken oder sich Eselsbrücken ausdenken, um nicht in peinlichen Situationen zu geraten.

___________________

(1) http://www.nutella.de/aufstehn/html/produktinfos.html#1

Written by mobbos

10. August 2008 at 11:38 pm

Posted in Wortspiele

Die Macht des Kommas

leave a comment »

Lange ist es her, dass ich die Schule verlassen habe. Doch an eine Geschichte, die uns damals unser Deutschlehrer erzählte, erinnere ich mich immer wieder gerne, weil sie aufzeigt, wie sensibel Sprache ist und was man damit alles anrichten kann, denn es war einmal ein Zar, der um ein Freispruch oder ein Todesurteil drei Wörter und ein Komma bedurfte.

Freilassen, unmöglich hinrichten –> Freispruch.

Freilassen unmöglich, hinrichten –>Todesurteil.

Written by mobbos

27. July 2008 at 9:47 pm

Posted in Wortspiele