Gedankenstraßen

Dort wo die Straßen gehen

Wie sich Gedanken zu Wissen entwickeln

with one comment

Eigentlich ist es schon schlimm wie Dinge, die man zu Kenntnis genommen hat, wieder aus dem Sinn verschwinden können.

Es ist schon eine Weile her da ich von Cobocards etwas gehört habe, doch erst heute fällt mir ein, dass dieses Tool ideal für meine Gedankenjagd ist. Es ist also nicht nur für Lernstrategien gut, sondern auch um Gedanken und Ideen weiter zu entwickeln!

Man nehme z.B. Idee X. Idee X wird festgehalten. Idee X wird in Frieden gelassen, um zu reifen. Man schlägt ein paar Tage später in Cobocards die Idee wieder auf. Plötzlich fällt einem ein: “Zu Idee X könnte man doch noch Idee Y hinzufügen.” Und schon hat man aus einem einsamen X ein XY gemacht. Wieder wird XY in Ruhe gelassen, den auch XY braucht nun Zeit um zu reifen. Beim nächsten Aufschlagen merkt man “hey, aus XY könnte man auch YX machen”. Und so weiter und so fort und irgendwann hat man eine so brilliante Idee, dass man es kaum noch aushalten kann sie der Welt mitzuteilen :-).

Die nörgelnden Gedanken unter uns werden jetzt denken, das könne man auch mit Stift und Papier machen. Dagegen halten die optimistischen Gedanken: “Klar geht das, aber mit Cobocards geht es auch! Und wir mögen Cobocards.”

Wie auch immer, es hat zwar etwas gedauert, aber ich finde Cobocards einfach toll und nützlich.

Advertisements

Written by mobbos

27. October 2008 at 1:47 pm

Identität

with one comment

Ich lese gerade das Buch “German Dream – Träumen für Deutschland”, von W. Blau & A. Selene. Es beinhaltet viele interessante Ansätze. Diesen fand ich am interessantesten bisher:

Wenn sich Jugendliche und Einwanderer in Deutschland daran versuchen, eine deutsche Identität zu erwerben, stoßen sie auf einen sehr seltsamen Identitätsbegriff. Wir definieren uns kaum über positive Werte und ein gemeinsames Zukunftsversprechen, sondern über all die negativen Dinge, die es in Deutschland zu verhindern gilt: Wir sind gegen Faschismus und gegen die Benachteiligung von Frauen, wir sind gegen die Diskriminierung von Minderheiten, gegen soziale Ausbeutung, gegen den Verlust unseres Sozialstaates, gegen Umweltzerstörung, gegen religiösen Fundamentalismus, und gegen Krieg. Das ist sehr gut. Das ist beruhigend. Aber es setzt keine Begeisterung frei. Ein Verbotskatalog kann Vertrauen schaffen, aber er schafft keinen Raum für Zukunftsträume im eigenen Land.

Wenn ich in Bezug auf die Integrationsdebatten über diesen Ansatz nachdenke, wird mir klar, dass wir es schaffen werden, Menschen, die Deutschland als ihre Heimat gewählt haben, heimisch fühlen zu lassen, wenn wir uns positiver Auskrucksweise bedienen. Ist das Glas halbvoll oder halbleer?

Der angenehme Schlaf

leave a comment »

Die verrückten, aber auch erkenntnisreichen Gedanken tauchen immer dann auf, wenn man mit ihnen am wenigsten rechnet.

Vorhin stand ich unter der Dusche als ich feststellte, dass ich in der Regel weniger als fünf Stunden Schlafe. Da schießt mir schon der nächste Gedanke durch den Kopf, je weniger ich auf dieser Welt schlafe, desto angenehmer wird der Schlaf in der kommenden Welt.

Das stimmt in zweierlei Hinsicht. Wenn man sich verausgabt und dann seine Erholung im Schlaf sucht, schläft man tatsächlich gut, denn die Müdigkeit rafft einen nur so dahin. Warum sollte dieses Prinzip nicht auch für das Leben nach dem Tod gelten.

Die Überlieferung im Islam besagt, dass wenn ein Mensch, der in seinem Leben viel dafür getan hat Gutes zu tun, nach der bestandenen Grabesprüfung, sein Platz im Paradies erblickt und ihm wohl ums Herz wird. Details zur Grabesprüfung aus muslimischer Sicht findet man unter http://www.religion-online.info/islam/themen/info-tod.html.

Jedoch kann das lange Schlafen, im Diesseits, auch dahingehend nutzbringend sein, wenn dieser einen daran hindert sich schädigenden Dingen hinzugeben. Mir fällt die Quelle des folgenden Zitats nicht ein, aber es heißt, der Schlaf des Ungerechten sei ein Gottesdienst. Logisch!

Na dann, auf eine erfüllte und erfüllende Zeit im Diesseits, auf das die Zeit im Jenseits angenehm wird… .

Hungrig, aber stark!

leave a comment »

Auf dem Weg ins Büro grübelte ich über das Fasten und sein Sinn nach. Dabei ist mir aufgefallen, dass der Mensch erst dann weiß wozu er in der Lage ist, wenn er die Situation in der er sich befindet austesten kann.

Beim Fasten leidet man Hunger, doch man steht diesen in der Regel tatsächlich bis zum Fastenbrechen durch. Das macht den Menschen stark, denn er dreht den Spieß um. Nicht der Hunger kontrolliert mich, ich kontrolliere den Hunger. Leicht ist das nicht und der Hunger setzt einem ziemlich zu. Doch wenn man einmal diese Erkenntnis sich zu eigen macht, ist das Fasten nicht mehr schwer.

Diese Erkenntnis soll jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass es Millionen Menschen auf dieser Welt gibt, die Hunger leiden und Tausende und Abertausende Kinder den Hungerstod sterben. Unsere Pflicht besteht immer noch darin zu teilen und das Leid Anderer zu lindern.

Auf eine bessere Welt während und nach dem Fastenmonat Ramadan.

Written by mobbos

8. September 2008 at 8:29 am

Magendisziplin

leave a comment »

Allahs Gesandter, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: “Der Sohn Adams füllt nicht etwas, was schlimmer ist als sein Magen. Es ist für den Sohn Adams ausreichend eine Hand voll zu essen, so dass er gehen kann. Wenn er es jedoch tun muss (d.h. seinen Magen füllen), dann soll er ein Drittel mit Essen, ein Drittel mit Trinken und ein Drittel mit Luft füllen.” (Tirmidhi & Ibn Madscha)

Written by mobbos

8. September 2008 at 8:06 am

Das Tor der Fastenden

leave a comment »

Allahs Gesandter, Allahs Segen und Friede auf ihm, hat gesagt: “Es gibt im Paradies ein Tor, das Ar-Rayyan  heißt, durch das die Fastenden am Tage der Auferstehung eintreten werden, und kein anderer außer ihnen wird hindurch eintreten. (An jenem Tage) wird ausgerufen: »Wo sind die Fastenden?« Da stehen diese dann auf, und sonst kein anderer außer ihnen wird hineintreten. Wenn sie darin sind, wird das Tor geschlossen, und danach tritt keiner mehr durch dieses ein. ” (Bukhari)

Written by mobbos

4. September 2008 at 9:51 am

Interessant…

leave a comment »

…finde ich die Seite http://www.christfirm.de/. Es handelt sich hierbei um ein christliches Branchenbuch für bekennende Unternehmen.

Das Interessante ist die folgende Aussage: “Wir bekennen uns vorbehaltlos zur Bibel, dem unfehlbaren Wort Gottes, Das Zentrum der Bibel ist Jesus Christus. Allein der Glaube an ihn, als Retter und Erlöser aller Menschen,führt zurück in die Lebensgemeinschaft mit Gott.”

Die Idee an sich ist gut. Ich denke mir nur gerade, wenn es sich um ein muslimisches Branchenbuch gehandelt hätte, das Folgendes bekennt:”Wir bekennen uns vorbehaltlos zum Koran, dem unfehlbaren Wort Gottes. Das Zentrum des Korans ist Gott. Allein der Glaube an Ihn, als Schöpfer aller Menschen, führt ins Paradies”, dann hätte es einen Aufschrei gegeben. Das ist bedauerlich, weil mit zweierlei Maßen gemessen wird.

Verschwörungstherie oder Opfergequatsche? Keineswegs! Dem “Haus des Islam” wurde die Gemeinützigkeit vor einigen Monaten aberkannt, weil der Leiter dieses Vereins, dem deswegen die Verfassungsuntreue vorgeworfen wurde, das Folgende, vor 22 Jahren, in einem Vortrag sagte: ” Muslim sein (werden) bedeutet auch, Gott als die einzige Quelle aller Gesetze anzuerkennen. […]” *. Die Aussage für sich alleine könnte tatsächlich den Gedanken der Verfassungsuntreue hervorrufen. Doch liest man die Aussage im Kontext, ist diese selbstverständlich und beudeutet nichts anderes als sich Gott zu ergeben.

————

* http://www.dar-us-salam.de/library/Weltanschauung.html